19424332_1605297419488937_7324320641553912948_n

Gut versichert oder so? – Lesenswert!

Wie Ihr alle wisst macht auch mein Bruder ein „bissel“ Sport…  Europameister…

Dieses Jahr aber durch eine echt … passendes Wort fehlt mir… Geschichte ungewollt ausgebremst:

Hier sein Artikel. Teilen auf FB oder ähnlichen Plattformen erwünscht:

Auf Grund eines Radunfalls im Oktober 2016 spielt sich meine Saison weder im Wasser noch auf Asphaltstrassen ab sondern im Gerichtssaal.

Es war der letzte schöne sonnige und warme Sonntag des Jahres 2016, als ich mich dazu entschied eine Grundlageneinheit mit meiner Zeitfahrmaschine #Trek#Speedconcept zu absolvieren. Nach einer halben Stunde Fahrzeit, trat ein Fußgänger, in der Persebecker Straße Dortmund-Eichlinghofen, blindlings zwischen geparkten PKW’s auf die Fahrbahn. Trotz Ausweichmanöver war eine Kollision unvermeidbar. Ich überschlug mich samt Zeitfahrmaschine.

Reparaturkosten Rad ca. 7.500 €

Streitwert: 10.850,00 €

Eine Schadensregulierung, obwohl ich im Polizeibericht als Geschädigter geführt werde, ist bis heute nicht erfolgt.

Der Fußgänger ist NICHT Haftpflichversichert.

Der gegenerische Anwalt ist mit seinem Mandanten überzeugt, dass ich viel zu schnell gefahren wäre. Die Auswertung meiner Geschwindigkeit durch den Garmin Edge 810 ergab allerdings eine Geschwindigkeit von 24,4 Km/h.

Der gegnerische Anwalt ist gleichzeitig 2. Vorsitzender des ADFC (Allgemeiner deutscher Fahrradclub) Dortmund/Hagen. Mehrmals erläutert er in dem Schriftverkehr, dass er bzgl. GPS Datenauswertung etc. als Laie kein Fachwissen besitze. Der ADFC Dortmund/Hagen bietet wiederum selbst Kurse zum Navigieren von Radcomputern etc. an. Ich halte fest: Der Vorsitzende des ADFC Dortmund /Hagen bezeichnet sich als Fahrradlaie.

Dazu muss man wiederum wissen, dass sich der ADFC als der Verband darstellt der für alle Belange und zwar ALLER Radfahrer einsteht. Also sich als die Fahrradlobby in Deutschland präsentiert. Wie kann dann ein Vorsitzender des ADFC Dortmund / Hagen sich mehrmals als Laie darstellen.

Äußerst bemerkenswert ist indes, dass ein Vorsitzender des ADFC gegen einen Radfahrer prozessiert, wo er doch eigentlich hauptsächlich für die Fahrradlobby also für die Interessen der Radfahrer einstehen soll !!

Wie passt das zusammen?

Kurz vor Prozessauftakt am Mittwoch, den 28.6. ist nun auch ein Bericht in der regionalen Presse dazu erschienen:

https://www.wr.de/…/radfahrer-und-fussgaenger-streiten-vor-…

 

Was können wir Euch raten, schaut mal eure eigene Haftpflicht durch. Es kann ein Zusatz „gebucht“ werden, dass bei einem solchen Sachverhalt eure Versicherung euren Schaden unter Vorbehalt reguliert.